Allgemein
Abschlusspiel Herren1 Saison 18/19
Geschrieben von: Torsten Seidel   
Montag, den 15. April 2019 um 11:59 Uhr

Die glorreichen Sieben…

.. oder besser gesagt 6 ½ … da Raik unter der Woche dem Tod durch Männerschnupfen nur knapp von der Schippe gesprungen ist, unterstützte er zumindest von der Bank aus. Andere waren schon langfristig für den Spieltag abgemeldet oder befanden sich auf einer Befriedungsmission auf dem Balkan.

Freiberg als Gastgeber gestaltete den Spieltag durchaus professionell. Highlight der Spielervorstellung Textima:

Mit der Nummer 1: David „Prinz Bronzeknie“ Müller

Mit der Nummer 7: Mauke – Halb Mensch halb Rabauke

Nun aber zum Start in den ersten Satz. Das Team stellte sich quasi von selbst auf und die bis dato bereits anwesenden Zuschauer sahen Mauke wieder auf der für ihn bereits gewohnten Mittelblockposition. Der Einfachheit halber werden nachfolgend nur Aktionen beschrieben an die wir uns trotz fortschreitenden Alters sicher erinnern können. Erster Angriff, erster Leger, erster Punkt … wer war’s … natürlich … ERIC. Zweiter Angriff, zweiter Leger, zweiter Punkt …. Natürlich … durch Totti. Erstaunlicherweise reihte sich Dave, seines Zeichens Zen-Meister des Legers, erst relativ spät in die Liste der Punkteleger ein. Unsere verwirrende Spielweise machte den an Körpergröße und Jugend überlegenen Freibergern durchaus Probleme und so gewannen wir denn auch den ersten Satz. Hm … komisches Gefühl … damit hatten wir selber nicht so richtig gerechnet. Im zweiten Satz wurden wir geerdet… unser Versuch ordentlich zu spielen wurde jäh abgeblockt und eine kleine Serie von 4 Punkten am Anfang des Satzes reichte um uns den Zahn eines lässigen 3:0 zu ziehen. Ohne etwas zu verlieren zu haben berappelten wir uns aber und besannen uns auf unsere Stärken … selbst nicht zu wissen was man tut, macht es eben auch dem Gegner schwer. Raik coachte uns im Stile des großen Coach Carter zum zweiten Satzgewinn. Satz vier reproduzierte irgendwie den zweiten Satz. Zu hohe Erwartungen an uns selbst, fehlende Lockerheit gepaart mit etwas „oh Gott, ist die Saison nicht bald mal zu Ende“ besiegelten unsere Chance auf 3 Punkte. Es ging in den Tie-Break und zu unserer großen Verwunderung konnte „Tante Ju“ noch immer starten, obwohl er schon einige spektakuläre Stunts geflogen war. Auch Falk und Mauke hatten nochmal die zweite Luft und pflückten im Entscheidungssatz die Bälle runter wie ein dickes Kind Schokoriegel aus dem Supermarktregal. Der Satz wurde dementsprechend gewonnen und Textima beendet die Saison mit einem Sieg.

Aufgrund der Doppelsiege von Oelsnitz 2 und Reudnitz 2 sind wir schlussendlich „nur“ Vierter der Abschlusstabelle, was aber in Anbetracht unserer Hinrundenbilanz in Ordnung geht. In der Rückrunde mussten wir uns allerdings ausschließlich dem neuen Meister unserer Liga geschlagen geben.

Das auf der Heimfahrt über die Preise von Dienstleistungen in Bosnien-Herzegowina philosophiert wurde, was dazu führte, dass Eric einen Lapdance angeboten bekam … von Dave … verschweigen wir euch lieber und verabschieden uns in die Sommerpause… vielleicht nicht ohne die eine oder andere Blitzmeldung…

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 15. April 2019 um 12:01 Uhr
 
Saisonabschluss Damen III
Geschrieben von: Suzanne Mehlhorn   
Sonntag, den 14. April 2019 um 17:34 Uhr

Zum Abschluss der Saison kommt nun auch kurz zusammengefasst ein kleiner Bericht von unseren Damen III. Ich berichte hier aus meiner Sicht als Spielertrainer. Zu Beginn der Saison mussten wir uns alle erst einmal in einem Spiel finden und „verstehen“. Zwei starke Mannschaftsmitglieder mussten gleich am Anfang der Saison wegen Krankheitsvorfällen die Segel streichen und zwei neue Mitglieder sich einfinden. Die ersten vier Spiele verloren wir deutlich ohne Wenn und Aber, das fünfte Spiel war für uns eine noch größere Niederlage gewesen, denn gegen fünf Spielerinnen der Gastmannschaft zu 9 und 14 zu verlieren war bitter. Dann kam ein kleiner Hoffnungsschimmer gegen Netzkante I, wo wir uns einen Satz holten. Danach ging es in kleinen Schritten bergauf, mit viel Kampfgeist konnten wir Galaxy und Netzkante noch weitere zwei Satzpunkte abnehmen. Leider war der einsetzende Kampfeswille zu spät, um die Top-Mannschaft Galaxy, mit ihren starken Spielerinnen und dem unbändigen Einsatz auf dem Feld sowie Netzkante I, noch irgendwie gefährlich zu werden. Somit beenden die Damen mit dem 3.Platz von vier Mannschaften die Saison. Da Damen IV auf Grund von Spielerinnenmangel nicht antreten konnte, wechselte ich zu den Damen III. Dort übernahm ich eher ungeplant kurzfristig die Trainerrolle und spielte gleichzeitig mit. Diese Konstellation ist für mich eher ungünstig. Dies merkte ich schon in den letzten beiden Saisons bei Damen IV, wo ich Janas Trainerpart übernahm. Wie auch immer habe ich beschlossen so etwas für die Zukunft zu vermeiden.

Zwei starke Spielerinnen stehen für die nächste Saison den Damen nicht mehr zur Verfügung, eine neue starke unterstützende Schlaghand konnten wir bereits wieder gewinnen. Wie es nächste Saison weitergeht, ob wir genug Frauen für den Spielbetrieb finden und ob sich eine Damenstadtliga mit genügend Mannschaften finden wird, steht noch aus.

Auch für die Damen IV steht noch nichts Konkretes fest, eine eventuelle Spielgemeinschaft mit Netzkante II wäre eine Option.

Ich wünsche allen Spieler/innen schöne Ostern sowie Pfingsten und eine erfolgreiche und verletzungsfreie Beach-Saison!

Suzanne Mehlhorn

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 14. April 2019 um 17:36 Uhr
 
Letzter Heimspieltag Herren1 09.03.2019
Geschrieben von: Torsten Seidel   
Dienstag, den 19. März 2019 um 12:48 Uhr

Schwergewichte der Sachsenklasse West im Meet and Greet.

Pünktlich 14 Uhr war der Konferenzraum hergerichtet und die zweite Vertretung von Oelsnitz wurde gebeten, sich mal Gedanken zu machen, wo sie denn in der Tabelle stehen oder stehen wollen. Der uns nominell bekannte Verhandlungstaktiker der Oelsnitzer war schon vorab in die Defensive geraten, in dem man ihm eine andersfarbige Krawatte verpasste. Dieser taktische Kniff sollte aber nach hinten losgehen, konnte er doch dort seine Qualitäten nicht zur Geltung bringen. Immer wieder wurden die Argumente der Gastsprecher Möckel und Hanitzsch durch unser mittleres Management Raik und Falk abgeblockt. Generalsekretär Julian erkannte früh, dass heute Erfahrung der Schlüssel zum Erfolg sein würde und holte ein ums andere Mal Mauke aus dem Ruhestand, der mit Totschlagargumenten unseren erfolgreichen Vertragsabschluss zementierte. Am Ende wurde das Ganze durch den Notar aus Markkleeberg festgehalten, welcher die Podiumsdiskussion mit 3:0 für uns wertete.

Pause und Häppchen.

Nun nahm Markkleeberg selbst Platz und wir waren vorsichtig. Konnten die Randleipziger doch die mit Abstand meisten Ihrer Interessen seit September durchsetzen. Da Mauke noch an der Sauerstoffmaske hing, wurde Dave zur Elefantenrunde gebeten, wo er auch gleich geschickt die Löcher im Verteidigungsplan des Gegners aufdeckte. Der erste Verhandlungsabschnitt verlief zäh und lange war nicht klar, wer am Ende die Oberhand gewinnen würde. Am Ende lacht es sich vom Gipfel immer am besten und Markleeberg verbuchte den ersten Teilerfolg. Raunen und Empörung unter den Beobachtern... Wie konnte sich jemand erdreisten, Textima an eigener Heimstätte ins Wort zu fallen. Doch auch in den nachfolgenden Punkten mussten wir am Ende Markkleeberg nachgeben. Die Nachnominierung von Jenser und Mauke konnte ebenfalls kein Übergewicht zu unseren Gunsten erzeugen. Thema Nummer drei wurde gefühlt mittels eines „Basta“ von Den Neuseenländern vom Tisch gefegt.

Fazit: Der Pressesprecher lobt die erfolgreichen und konstruktiven Gespräche mit Oelsnitz. Weiterhin ist geplant eine Mauer zu Markkleeberg zu errichten… UND MARKKLEEBERG BEZAHLT DIESE!!!

Textima wird nächste Saison wieder zur Vollversammlung „Sachsenklasse West“ gehören.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 19. März 2019 um 12:52 Uhr
 
Derbysieg Herren1
Geschrieben von: Torsten Seidel   
Montag, den 18. Februar 2019 um 09:00 Uhr

Am vergangenen Samstag konnte Herren 1 einen Prestigeträchtigen Derbysieg gegen die zweite Delegation von Harthau einfahren.

Nach einem souverän gespielten ersten Satz, setzte unserer Annahmereihe eine baulich-meteorolgische Besonderheit der Einsiedler Heimspielstätte zu. Trotz gefühlten 12 direkten Aufschlagpunkten Harthaus, welche direkt aus der Sonne kommend einfach unsichtbar bis zum Einschlag heranflatterten, wurde der zweite Satz "nur" zu 23 abgegeben. Der festen Überzeugung, dass die Sonne uns da arg mitgespielt hat, konnten wir den Staub abklopfen und den dritten Satz wieder auf unsere Seite schaukeln. Inwiefern wir da auch Unterstützung durch Lichteinfall hatten, lässt sich schwer beurteilen. Gefühlt kamen die Harthauer in ihrer Heimhalle besser damit zurecht. Nun war der Wille da, die 3 Punkte einzufahren. Sonne rumgezogen, gute Sicht, vierter Satz .... was sollte schiefgehen. Harthau schien aber einen guten Griff gemacht zu haben bei der Libero-Neubenennung und stand deutlich stabiler in der ersten Annahme. Bei uns lief so absolut gar nix zusammen und der vierte Satz wurde desaströs abgegeben. Es ging also in den Tiebreak. Wir wechselten alles ein was wir noch aufzufahren hatten und konnten uns am Ende knapp mit 16:14 behaupten. Am Ende ein Sieg mit dem faden Beigeschmack, dass auch 3 Punkte drin gewesen wären (was freilich reine Spekulation ist ;-) ). Am Ende hatten wir aber zu kämpfen, überhaupt siegrreich zu sein. Damit ist die Rückrundenweste zwar etwas ergraut, aber wir sind noch immer ungeschlagen in 2019. Moralisch war es eine sehr starke Leistung, nach dem vierten Satz so wieder zurück zu kommen.

Zum nächsten Heimspieltag am 09.03.2019 kommt es zum Gipfeltreffen mit unseren direkten Tabellennachbarn Markkleeberg 2 (1. Platz) und Oelsnitz 2 (3. Platz). Beide Hinspiele haben wir 1:3 verloren. Mal schauen, was da zu Hause geht. Glücklicherweise haben wir tabellarisch inzwischen viel Luft auf die Abstiegsplätze und können frei aufspielen.

 
weiße Weste Rückrunde - Herren I
Geschrieben von: Torsten Seidel   
Dienstag, den 29. Januar 2019 um 08:15 Uhr

Auch gegen die zweite Delegation von Reudnitz konnten wir voll Punkten und bleiben damit in der Rückrunde vorerst ohne Satzverlust. Das den Gastgebern einige Lesitungsträger fehlten und wir einigermaßen fehlerfrei aufspielten mündete in einem souveränen Ergebnis. Das katapultiert uns vorerst auf Platz 2 der Tabelle. Für Statistikfreunde: Wir sind das einzige Team der Liga ohne Satzverlust in der Rückrunde. Dies musste erwähnt werden, so lange es noch stimmt. Das nächste Highlight der Textimarückrunde wird das Derby gegen die Reserve von Harthau am 16.Februar. Wir werden versuchen die weiße Weste zu halten, wobei wir aber auch mit einem einfachen schmucklosen Sieg glücklich wären ;-)

Den Spielbericht zum Reudnitzspiel gibts wie immer hier .

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 29. Januar 2019 um 08:39 Uhr
 
Tabellenkorrektur SK Männer
Geschrieben von: Torsten Seidel   
Freitag, den 25. Januar 2019 um 12:02 Uhr

Erstes Heimspiel im neuen Jahr erfolgreich über die Bühne gebracht.

Insgesamt standen am Ende des Tages 6:0 Sätze gegen Borna und LE-Volleys IV zu Buche. Besonders freut uns, den Messestädtern gezeigt zu haben, dass wir auf Großfeld nicht so beschissen spielen wie auf Querfeld in der Leplayhalle Leipzig. In der Tabelle belegen wir nun vorübergehend den 4. Platz, aber es stehen bei den Verfolgermannschaften teilweise noch Nachholespiele aus. Auf jeden Fall haben wir nun gut vorgelegt und uns erstmal etwas Luft im Abstiegskampf verschafft.

Der ausführliche Spielbericht wurde wie immer im Social-Media veröffentlicht.

https://de-de.facebook.com/SV-Textima-S%C3%BCd-Chemnitz-M%C3%A4nner-I-259185010790058/

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 25. Januar 2019 um 12:16 Uhr
 
Weihnachtsfeier+Bowling 2018
Geschrieben von: Joachim Uhlig   
Mittwoch, den 28. November 2018 um 07:31 Uhr

weifei tex 2018

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 28. November 2018 um 07:35 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 6
 
  © 2007 - 2019 by adagge.de