11.03.2012 - Damen I - Heimspieltag - BSV Limbach-Oberfrohna & SV Borna
Geschrieben von: Sascha Müller   
Samstag, den 17. März 2012 um 16:14 Uhr

 

Von Fürsten und Feen...

 

Ich möchte euch heute über zwei spannende Kämpfe berichten, welche sich an einem kalten, nassen und grauen Sonntag im Königreich Chemnitz ereigneten. Zu diesem ereignisreichen Tag wurden die Mannschaften der angrenzenden Königreiche Borna und Limbach- Oberfrohna geladen. Alle siegeswilligen Mannschaften versammelten sich um 11:00 Uhr im imposanten Charlodrom zu Chemnitz, um ihr spielerisches Können unter Beweis zu stellen.

Die erste Partie bestritt die ausrichtende Mannschaft der bezaubernden Feen unter Führung des Fürsten Andreas von Ruggaber, welche auf zwei ihrer Feen krankheits- und verletzungsbedingt verzichten mussten, gegen die aus dem benachbarten Königreich angereisten Limbach- Oberfrohnaer.

Die bezaubernden Feen betraten wie folgt das Spielfeld: Kristin, Sophie, Sabine, Eli, Chrissi, Nicole und als Spezialistin für die Annahme Saskia. Die Zuschauer scharrten sich um das Spielfeld, um bei den bevorstehenden Partien hautnah dabei zu sein und die kämpfenden Mannschaften mit ihrem kräftigen Gesang zu unterstützen.

Der Anpfiff ertönte. Es schien von der ersten Minute an ein spannendes Spiel zu werden. Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe. Um jeden Punkt wurde hart und mit viel Einsatz gekämpft. Nichts sollte dem Gegner auch nur im Geringsten geschenkt werden. Die bezaubernden Feen konnten im ersten Satz durch konstante und erfolgreiche Aufschläge überzeugen. In diesem ersten packenden und mitreißenden ersten Satz benötigten beide Mannschaften jeweils eine Auszeit, um wieder zu Kräften zu kommen. Trotz enormer Spannung und langen Ballwechseln mussten sich die bezaubernden Feen leider mit 25:21 geschlagen geben. Aber dies konnte dem Siegeswillen der bezaubernden Feen keinen Abbruch tun und so starteten sie in den 2.Satz, welcher überwiegend einer spannenden Verfolgungsjagd ähnelte. Denn die bezaubernden Feen schafften es immer wieder sich durch spielerisches Können an den Vorsprung der Gegner heranzukämpfen. Diese packende Verfolgungsjagd wurde mit einem Endstand von 26:24 für die bezaubernden Feen entschieden. Beflügelt von diesem Erfolg begannen sie den nächsten Satz. Von Beginn an wurde dies ebenfalls ein packender Satz, in dem die bezaubernden Feen ihren Siegeswillen weiterhin unter Beweis stellten. Es war ein erbitterter Kampf bis zum Schluss, welcher jedoch zu Gunsten der angereisten Mannschaft mit einem hart erkämpften Endstand von 29:27 entschieden wurde. Aber das Spiel war noch längst nicht entschieden!!! Auf ging es in den nächsten Satz. Zu Beginn ließen die bezaubernden Feen die Gegner mit fünf Punkten davon ziehen. Eine Auszeit und damit verbundene Ansprache durch den Fürsten Andreas von Ruggaber brachten sie wieder zurück in ihr Spiel und die Zuschauer konnten dem wieder geweckten Siegeswillen gespannt folgen. Die bezaubernden Feen kämpften sich erneut mit Konstanz und Souveränität auf einen Punktestand von 22:24 heran. Leider reichten alle Anstrengungen nicht aus und somit trennten sich beide Mannschaften nach diesem Satz bei einem Punktestand von 25:22.

Nachdem sich die bezaubernden Feen gestärkt und etwas erholt hatten, trafen sie im zweiten Kampf auf den derzeitigen Tabellenführer aus dem angrenzenden Königreich Borna. Ungeachtet der Tatsache, dass sich die gegnerische Mannschaft an der Tabellenspitze befindet, spielten die bezaubernden Feen ihr eigenes Spiel. Beide Mannschaften kämpften hart um jeden Ball und überzeugten die Zuschauer durch spielerisches Können. Es wurde ein erster spannender Satz, welchen die Gegner mit einem Endstand von 25:21 für sich entschieden. Davon ließen sich die bezaubernden Feen allerdings nicht entmutigen und betraten selbstbewusst das Spielfeld bereit für den zweiten Satz. Auch hier konnten sie souverän spielerisch mit dem Tabellenführenden mithalten. Leider reichte dies und die zwei Auszeiten nicht aus, um diesen Satz für sich entscheiden zu können. Aber auch hier war wieder das Motto: Das Spiel ist noch nicht entschieden!! Mit dieser Einstellung starteten die bezaubernden Feen in den dritten Satz. Fehlende Konzentration und heilloses Durcheinander auf dem Spielfeld kennzeichneten den Beginn des dritten Satzes. Selbst die zwei Auszeiten des Fürsten konnten die bezaubernden Feen nicht aus ihrem spielerischen Tief heraufholen. Somit trennten sich diese Mannschaften mit einem Gesamtergebnis von 3:0.

Beide Partien waren vom Siegeswillen aller Mannschaften gekennzeichnet und boten den anwesenden Zuschauern somit spannende Kämpfe. Besonderer Dank gilt unserer treuen und lautstarken Fangemeinde!!!

 

von: Von und Zu Katl

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 28. März 2012 um 10:49 Uhr
 
 
  © 2007 - 2018 by adagge.de