04.11.2006 - Damen III - USG & Brand-Erbisdorf
Geschrieben von: Marc Stoll   
Samstag, den 04. November 2006 um 01:00 Uhr
Zwei auf einen Streich

Mit unsere durch 2 "Rücken-Dolchstöße" verletzte Mannschaft ging wir nun in unser erstes Heimspiel, zuerst USG I danach Brand-E. Hoffentlich stimmt der Spruch: "Totgeglaubte leben länger". Meine Vorgabe: Ein Spiel gewinnen. Übrigens als Saisonziel "Platzierung" wurde dieses Spieljahr nur das Mittelfeld (Platz 3 oder 4) fixiert. Die Gründe lagen/liegen auf der Hand - die Mannschaft waren extrem reduziert und stand kurz vorm Zurückziehen aus der Bez-Klasse.

Gegen USG I ging es im 1. Satz knapp zu, wir konnten uns 10:8 absetzen, doch dann kamen Annahme-/Abwehrfehler zustande, eine Auszeit bei 10:14 half nicht viel, 19:25 mußten wir den 1. Satz an die USG abgeben. Typisch für unsere Ersten Sätze. Aber da ging doch noch was - aus meiner Sicht war USG nicht so stark wie erwartet. Wir trafen zwar in der gegnerischen Hälfte unsere Phia Schlag mit starken Aktionen wieder, aber die USG I war nicht mehr die alte USG I, sie gaben ebenfalls Spieler ab und füllten diese mit USG II auf. Übrigens spielten bei uns wieder die Sandys zu, Maria und Karla auf Mittelangriff.
2. Satz: In meinen Notizen steht: " Carina, Super Aufschlag-Serie, dadurch Führung mit 10:4", Sandy II und Karla eiferten dem nach: das reichte schon aus, um die USG, die ihr Spielsystem zu kompliziert gestalteten und dadurch kaum eine zwingende Angriffsaktion zustande brachten, klar mit 25:9 zu bezwingen.
3. Satz: Maria war diesmal (wieder mal) diejenige, die durch ihre Aufschläge die Tex-Girls in eine klare, satzbestimmende Führung brachte. Den Rest der Punkte machten wir durch überlegte Leger, auf die Stelle, welche bei langer Sechs empfindlich ist. Immer und immer wieder gelang uns das, die USG war einfach nicht flexibel lernfähig.
4. Satz: Wir hatten einen Fehlstart, alle machten Einfachfehler, auch unsere Sturmspitzen Karla und Sandy I. Die USG setzte sich mit 3:11 ab. Die Tex-Girls kämpften nun, USG machte die üblichen Fehler, die Aufholjagd war bei 13:13 zu Ende, wir übernahmen wieder das Ruder und gewannen mit 25:18. Nebenbei bemerkt: Maria hatte in allen Sätzen eine sehr gute Blockquote.
Herrlich ! - ein 3:1 gg. die USG I !

Maria war schon im ersten Satz mit starken Knieproblemen belastet, sie zeigte es dem Gegner jedoch nicht. Nun mußte sie unbedingt auf einen Schonplatz - als Zuspieler, aber nur bedient mit sauberen Annahmen, da sie kaum Antreten konnte. Brand-E. machte es uns leicht, sie spielten fehlerhaft und hatten die typische Lücke der langen Sechs, zum Glück. Unsere Spielweise- relativ stabile Abwehr, kombiniert mit vielen Legern und nur manchmal voll drauf - bekam denen gar nicht. Wir dominierten also den 1. und 2. Satz klar, im 3. Satz wurde es aber knapp, die Brander wollten es nun wissen, mit 18:16 hielten sie die Führung. Erst am Satzende, Aufschläge Maria, konnten wir uns mit 25:22 lösen. Hier mal ein Lob an Betsy, sie hat unwahrscheinlich viele Brand-Erbisdorfer Angriffsbälle aus dem Hinterfeld rausgeputzt.

3:1 und 3:0 - ein super Ergebnis für diese Totgeglaubten ! Ich bin stolz auf die Mädels!

Achim

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 15. November 2007 um 15:43 Uhr
 
 
  © 2007 - 2018 by adagge.de