15.03.2008 - Herren IV - SG Mauersberg II & SV Chemnitz-Harthau
Geschrieben von: Marc Stoll   
Montag, den 17. März 2008 um 10:55 Uhr
Spitzenheimspieltag von Tex IV erfüllte die Erwartungen

Die an diesem Tag anwesenden Spieler von Tex IV (Mittelblocker Peter konnte als Einziger nicht da sein) trafen sich gewohnt pünktlich in der Sporthalle der Grundschule Einsiedel, um ideal vorbereitet in diesen Spieltag starten zu können. Das erste Spiel gegen die zweite Mannschaft der SG Mauersberg sollte 14 Uhr angepfiffen werden - halb zwei waren die Gegner jedoch immer noch nicht so richtig in der Halle anzutreffen, trotz allem konnte doch noch pünktlich gestartet werden. Während sich im Verlauf dieses Spieles die Halle stetig mit Zuschauern füllte, die der zweiten Begegnung beiwohnen wollten, merkte man sowohl den Spielern von Tex als auch den anwesenden Harthauern an, dass sie mit ihren Gedanken schon beim zweiten Spiel dieses Tages waren: So konnte z.B. der zweite Schiedsrichter einfach nicht ruhig stehenbleiben...
Das Team von Tex probierte noch ein bißchen mit der Aufstellung herum, ließ schlussendlich aber nichts anbrennen und gewann dieses Spiel 3:0 (25:23,25:20,25:15). Mauersberg stellte sich dabei als recht unangenehmer bzw. schwer zu berechnender Gegner dar, da sie hin und wieder mit einer glücklichen Einzelaktion überraschend punkten konnten.

Nach dem Spiel gab es eine kurze Pause für unsere Spieler, in der Zwischenzeit fingen die Harthauer mit ihrer Erwärmung an. Während des Einlaufens musste ich mir eingestehen, dass die Gäste über mehrere hoch gewachsene Mitspieler verfügten. Bei früheren Begegnungen (egal ob beim Volleyball, Beachvolleyball oder privat) kamen mir die Jungs im Schnitt alle kleiner vor... komisch. Entweder waren sie bei den vorherigen Aufeinandertreffen noch nicht ausgewachsen oder litten noch bis vor kurzem an Rückenproblemen, welche sie zu einer gebückteren Haltung zwangen...? Oder ist die Ursache für dieses gefühlte plötzliche Längenwachstum in besonderen Plateau-Sportschuhen zu finden? Naja, man weiß es halt nicht.
Das dem Einspiel folgende Einschlagen wurde von beiden Seiten in einer Art und Leistungsstärke zelebriert, wie ich es bisher bei keinem Bezirkligaspiel geboten bekam. Beide Seiten waren stets darum bemüht, den vorherigen Angriff der Gegenseite in punkto Geschwindigkeit und/oder Winkel zu übertreffen - ein jeder nach seinen Möglichkeiten. Auch die mittlerweile zahlreich anwesenden Zuschauer (es müssen wohl schätzungsweise irgendwas zwischen 50 und 70 Personen gewesen sein) wurden von der Stimmung erfasst.  Ein spezieller Dank geht an dieser Stelle an die anwesenden Vertreter unserer 1. & 2. Damenmannschaft, denen ganz besonders viel an unserer Motivation gelegen war - dafür nahmen sie auch in Kauf, am nächsten Tag nicht mehr reden zu können.
Als das Spiel dann endlich angepfiffen wurde, war deutlich zu sehen, dass hier keine Geschenke verteilt werden würden. Beiden Teams war klar, um was es hier letztendlich geht: Schließlich will keiner noch ein weiteres Jahr in irgend einer Kreisunion versauern. Das gezeigte spielerische Niveau war auf jeden Fall obere Bezirksliga - und mindestens an diese Stelle wollen beide Teams auch hin.*
Nach diesem Exkurs aber noch einige Anmerkungen zum eigentlichen Spiel vom 15.3.: Aufgrund einer Aufschlagserie von Daniel konnten wir uns im ersten Satz absetzen und diesen nach der Anfangsphase, in der die Punkte immer wechselseitig vergeben wurden, 25:17 für uns entscheiden. Satz zwei ging mit 22:25 an Harthau, den dritten konnten wir uns mit 25:23 knapp sichern - der entscheidende letzte Punkt wurde durch eine verrissene Harthauer Annahme geholt. Satz Nummer vier ging mit 18:25 vergleichsweise deutlich an die Gäste. Da meine eigene Annahme seit Beginn des zweiten Satzes einer ständigen strengen Prüfung unterzogen wurde (ich wurde vom Gegner zu Recht als annahmeschwächster Spieler identifiziert und deswegen fast ausschließlich von ihren Aufschlägern "gesucht") stellten wir unsere Annameformation gegen Ende des vierten Satzes endgültig zu unserem Vorteil um.
Im fünften Satz konnten wir durch eine spontane und unerwartete Aktion von Martin auf 12:10 Punkte davon ziehen, nach der Auszeit von Harthau waren sie aber wieder mit dem punkten an der Reihe: Harthau hatte mit 14:13 Matchball. Was nun im einzelnen passierte, entzieht sich meiner Kenntnis. ich weiß nur, dass wir den Matchball abwehrten und ich beim Stand von 15:15 an den Autschlag kam. Irgendwie haben wir dann wohl diesen Punkt gemacht und hatten selbst mit 16:15 Matchball. Der nächste flattrige Aufschlag kam genau zwischen zwei Harthauer Annahmespielern nach unten, beide versuchten ihn zu erreichen - der Ball ging an die Wand. 17:15, Ende.
An dieser Stelle ist es eigentlich überflüssig zu erwähnen, dass so ein Spiel auch schnell zu verlieren ist und dadurch einen anderen, ebenso verdienten, Sieger kennen kann.

* Bedauerlicherweise kennt das Ligen- bzw. Aufstiegssystem für den aktuellen Fall keine Antwort: Wenn nämlich in der ersten Saison einer neugegründeten tiefsten Liga zwei Teams in den Spielbetrieb einsteigen, die beide aufgrund ihrer Spielstärke in einer deutlich höheren Liga zu finden sein müssten. Die klassischen Aufstiegsordnungen ("nur der Erstplatzierte steigt in die höhere Liga auf" etc.) verkennen in diesem Fall die Realität und berauben das Ligensystem seines ursprünglichen Sinns: Der leistungsgerechten Einordnung von Mannschaften und der damit verbundenen Ermöglichung ausgeglicherner Wettkämpfe. Ich werde deshalb weiter an vorderster Front für zwei 11er Bezirksklassenstaffeln kämpfen - mit uns in einer und Harthau in der anderen.

...marc
Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 22. März 2008 um 14:44 Uhr
 
 
  © 2007 - 2018 by adagge.de