14.11.2009 - Damen I - VSV Oelsnitz
Geschrieben von: Marc Stoll   
Mittwoch, den 18. November 2009 um 15:53 Uhr
Volleyballkrimi in Oelsnitz

Am Samstag, den 14.11.09 fuhren wir zu unserem 2. Auswärtsspiel der Saison zum VSV Oelsnitz. Da wir erst das 2. Spiel hatten, konnten wir unseren Gegner beim Spiel gegen den SSV Fortschritt Lichtenstein beobachten. Dieses Spiel entschied Lichtenstein mit einem klaren 3:0-Sieg für sich.
Um Punkt 16.00 Uhr startete unsere Anfangsformation – mit Suse im Zuspiel, Katja und Elli als Mittelblock, Anna und Susi auf Außen sowie Bine auf Diagonal – ins Spiel. Auf der Liberoposition „wirbelte“ wie immer Petra.
Den 1. Satz begannen wir mit sicheren Aufschlägen und gutem Stellungsspiel. Schnell stand ein scheinbar beruhigendes 6:0 auf der Anzeigetafel. Doch dann kam auch Oelsnitz langsam ins Spiel während wir in dieser Phase selbstgemachte Probleme mit (zu) vielen verschlagenen Angaben hatten. Dank unseres anfänglich herausgearbeiteten Polsters wurden wir jedoch so schnell nicht in die Enge getrieben. Beim Stand von 16:10 bekamen wir die starken Aufschläge von Oelsnitz nicht mehr in den Griff und konnten kein eigenes Spiel mehr aufbauen. Entweder waren nur Notpässe möglich oder unser Zuspieler konnte die Bälle gar nicht mehr erreichen. Somit stand es schließlich sogar 18:16 für Oelsnitz und setzten uns enorm unter Zugzwang. Durch konzentriertere Aufschläge und Annahmen unsererseits konnten wir zum Glück in unser Spiel zurückfinden und den Satz letztendlich mit 25:23 für uns verbuchen.
Den Schwung der letzten Ballwechsel aus Abschnitt 1 konnten wir leider nicht in den nächsten Satz mitnehmen und so führte der VSV schnell mit 5:1. Nur mühsam fanden wir zu unserem Spiel zurück, was uns beim Stand von 13:13 dann endlich den Ausgleich ermöglichte. Durch gute Annahmen konnten wir nun auch im Angriff wieder mehr punkten, obwohl Oelsnitz deutlich sichtbar aktiver in der Abwehr wurde. Unsere stetig besser werdende Blockarbeit konnte immer wieder die Angriffe des Gegners entschärfen, was zunehmend am Nervenkostüm der Angreifer nagte. Damit konnten wir uns wieder ein kleines Polster verschaffen, was uns trotz einer nochmaligen kleinen Aufholjagd des VSV den Satzgewinn mit einem Punktestand von 25:22 sicherte.
Der noch immer sehr wechselhaften Annahmequalität sollte im 3. Satz durch eine Umstellung im Team begegnet werden. Bine rutschte auf die Außenposition und Uli übernahm die Rolle auf Diagonal. Klares Ziel war, den Sack jetzt zuzumachen, denn allen war der bittere Spielverlust gegen Reudnitz noch im Bewusstsein. Allerdings erschwerte uns Oelsnitz dies zunehmend und die Spielerinnen schienen nun überall im Feld zu sein und alle Bälle zu holen, was es uns immer schwerer machte einen klaren Punkt zu erzielen. Bis zum Stand von 11:11 war das Spiel sehr ausgeglichen, doch dann setzte sich der VSV mit 16:12 in Führung. In dieser Phase war unser Spiel zu unkonstant – klappte die Annahme konnten die Angriffe nicht verwertet werden und umgekehrt. Zum Glück erwachte unser Kampfgeist aus dem Tiefschlaf und wir erkämpften uns Punkt für Punkt die Führung. Aber auch Oelsnitz hatte nun eine Chance auf den Satzgewinn gewittert und ließ uns nicht so leicht unser Spiel aufbauen. Die Spielzüge wurden länger und länger, da keine der beiden Mannschaften einen Punkt unumkämpft ließ. Somit wurde die Schlußphase zum echten Krimi - nicht nur für die Zuschauer, sondern auch für den Trainer und vor allem für uns Spieler. Oelsnitz führte zunächst zwar mit 24:22, aber so einfach wollten wir den Satz nicht abgeben und hatten nach 3 Punkten in Folge selbst unseren 1. Satzball, den wir wiederum ungenutzt ließen. Aus einem in seiner Verbissenheit selten gesehenen Finale gingen wir schlussendlich als glücklicher Sieger mit 29:27 hervor.

So konnten wir freudestrahlend mit unserem 1. 3:0 Erfolg für diese Saison die Heimreise antreten.

... Anna & Schmied
 
 
  © 2007 - 2018 by adagge.de