20.12.2009 - Herren I - VSV F. Göltzschtal & SV Chemnitz-Harthau
Geschrieben von: Marc Stoll   
Dienstag, den 05. Januar 2010 um 22:20 Uhr
Treffen der Aufsteiger
(Keine Geschenke so kurz vor Weihnachten)

Am 20.12.2009 war es also so weit. Kurz vor Weihnachten trafen die 3 Neuaufsteiger der Bezirksliga aufeinander. Im erstes Spiel galt es uns beim VSV Fortuna Göltzschtal für die bisher erste und einzige Niederlage zu revanchieren. Zum zweiten Gegner aus Chemnitz Harthau muss ich wohl nicht mehr viel sagen. Sie begleiten uns seit der Kreisunion und stellen seit dieser Zeit stets einen ernstzunehmenden Gegner dar.

Nach der üblichen Einspielzeit ging das erste Spiel gegen Fortuna Göltzschtal dann auch schon los. Wir legten los wie die Feuerwehr. Herr Stoll machte seinem göltzschtaler Widersacher beim ersten Außenangriff sehr deutlich klar: "Juri, hier is' Helmpflicht!". In Folge brachten wir uns durch gute Angriffe und Aufschläge schnell in Front. (Annahme und Zuspiel waren natürlich auch nicht schlecht, was aufgrund der genannten guten Angriffe aber vorauszusetzen ist :o) Auch von der kurzfristig neu zugewiesenen Halle ließen wir uns nicht aus dem Rhythmus bringen. Der Vorsprung konnte bis zum Satzende noch ausgebaut werden, und Satz 1 ging damit folgerichtig mit 25:17 an uns. In Satz 2 machten wir da weiter, wo wir in Satz 1 aufgehört hatten. Göltzschtal konnte Annahme und Angriff stabilisieren, was Ihnen 3 Punkte mehr einbrachte als im ersten Satz. Ergebnis: 2. Satz 25:20 für Textima. Im dritten Satz gönnten wir uns mental eine kleine Auszeit, was sich durch einige unglückliche bzw. fehlerbehaftete Aktionen äußerte. Glücklicherweise konnten wir uns zum Satzende wieder fangen. Aber auch Torstens Aufschlagserie reichte leider nicht mehr um das Spiel schon an dieser Stelle klarzumachen. Vor dem 4. Satz wurde dann noch schnell unser Zuspieler Martin, wie Hr. Stoll sich ausdrückte, "geistig rekalibriert". Ab da lief es wieder besser bei uns, wobei sich die Göltzschtaler mit aller Kraft wehrten, was Ihnen zu guter Letzt nichts nützte. 25:21 ging auch der vierte Satz und somit das erste Spiel an uns. Fazit: Wir harmonierten als Mannschaft sehr gut und auch die taktischen Veränderungen zum ersten Spiel gegen Göltzschtal zeigten Wirkung.

Großer Jubel, Aufgabe erfüllt, bis dahin alles grün... nun ging es an das zweite, gefühlt weitaus brisantere Spiel des Tages. Die Harthauer hatten wie gewohnt ihren gesamten Fanblock aktiviert. Eventuell sollten wir auch mal darüber nachdenken eine eigene Biermarke zu etablieren. Wobei dann die Gefahr besteht, das Torsten sich beim Training nicht mehr mit Volleyball beschäftigt...hm. Naja, es war auf jeden Fall jede Menge Lärm in der Halle. Unsere Fans konnten aber im Laufe des Spiels sogar einen noch höheren Lärmpegel pro Person realisieren als die Harthauer, wofür wir uns an dieser Stelle schon mal rechtherzlich bedanken. Vieleicht lag das ja am ausgeschenkten Kaffee??? Der weckt im Gegensatz zu Bier hinten raus noch Reserven...doch nun zum Spiel: Beide Mannschaften schenkten sich im ersten Satz erwartungsgemäß nichts, wobei wir uns durch eine möglicherweise etwas höhere Blockeffizienz gegen Ende etwas absetzen konnten, wodurch der erste Satz mit 25:20 an uns ging. Satz 2 und 3 wurden im Wesentlichen dadurch entschieden, dass wir uns in allen Disziplinen einer höheren Konstanz als unser Gegner rühmen konnten. Besonders herauszustellen sei an dieser Stelle, dass Kevin, nicht zuletzt aufgrund herausragend konstanter Trainingsmoral, als Libero eine sehr gute Leistung ablieferte. Auch unser Schmied glänzte mit seiner bisher besten Leistung in dieser Saison auf der Diagonalposition und konnte die von Martin initiierte Abwechslung im Angriffspiel hervorragend umsetzen. Aber auch alle anderen und speziell als Team haben wir eine starke Leistung abliefern können, was sich letztendlich im Ergebnis wiederspiegelt. Das Spiel endete somit fast schon unerwartet deutlich nach 3 Sätzen mit 25:20, 25:16 und 25:15.

Alles in allem konnten wir an diesem Tag ein hervorragendes Heimspielergebnis gegen zwei sehr starke Gegner einfahren. Obwohl es wie immer noch viel Verbesserungspotential auf allen Positionen gibt, haben wir gezeigt, welchen Schritt wir im letzen Jahr in Richtung einer geschlossenen Mannschaft gemacht haben, was nicht zuletzt auf die gute Arbeit unseres mittlerweile nicht mehr ganz so neuen Trainers René zurückzuführen ist. Wir möchten uns auf diesem Weg bei ihm und natürlich bei allen anwesenden und nicht anwesenden Fans für die Unterstützung bedanken. Macht weiter so...um Kaffee und Kuchen kümmern wir uns!

Für die Gegner gab es auch so kurz vor Weihnachten keine Geschenke bei Textima. Ich hoffe, das hat am 24.12. der ein oder andere Weihnachtsmann nachgeholt. Wir werden schon am 9.1. in Mauersberg versuchen unsere derzeitige Position in der Bezirksliga zu verteidigen. Auch das wird ein heißer Tanz. Zum Zuschauen sind natürlich alle herzlich eingeladen.

Bis die Tage
...Martin
 
 
  © 2007 - 2018 by adagge.de